Nachdenkseiten der Schulpsychologie

Ein Blog für Schulpsychologie und Bildung von Jürgen Mietz

Posts Tagged ‘marktkonforme Demokratie

Urteil gegen Aspekte der Bildungsprivatisierung

leave a comment »

Kleine Risse in der Technokratisierung der Bildung?

Geistessterben nennt Pierangelo Maset die Ergebnisse der so genannten Bildungsreformen. Dass jahrlange Kritik an Privatisierung und marktkonformer Regulierung Früchte tragen könnte, hofft der Professor aus Lüneburg

Aber nach und nach sickerte durch, dass einige der Instrumente der schönen neuen Bildungswelt nicht nur viele unerwünschte Nebenwirkungen hatten, sondern darüber hinaus möglicherweise mit geltendem Recht nicht vereinbar sind.

Im konkreten Fall klagte eine private Fachhochschule, weil ihr von einer Akkreditierungsagentur im Verlauf eines entsprechenden Verfahrens die Akkreditierung von zwei Studiengängen versagt wurde. Die Hochschule strengte ein Normenkontrollverfahren an, das feststellen sollte, ob es mit dem Grundgesetz vereinbar ist, dass ein privates Unternehmen wie eine Akkreditierungsagentur hoheitsrechtliche Aufgaben übernimmt.

Werbeanzeigen

Die neoliberale Domestizierung der Sozialen Arbeit

leave a comment »

Ein Blick in die pädagogische Ethik des Neoliberalismus

In einem Interview stellt Matthias Heintz anschaulich und mit einem ausführlichen Beispiel dar, wie das, was Hilfe sein soll, in einen demütigenden und frustrierenden Kreislauf mündet. Hilfebedürftige werden hin-und hervermittelt, unter anderem, um die Illusion aufrechtzuerhalten, es gebe einen Sozialstaat, der fördert und deshalb auch fordern dürfe.

gut zu erkennen etwa in dem Dogma der Agenda 2010: Fördern und Fordern. Wobei sich das Fördern offenbar auf die Lernhilfe für nicht leistungswillige oder -fähige Menschen im Hinblick auf das Erlernen der funktionalen An- und Einpassung in das Regelwerk eines marktorientierten Systems bezieht. In der duldsamen und schweigenden Unterordnung finden wir die Maxime der pädagogischen Ethik des Neoliberalismus.

Die Profession sieht Matthias in einem miserablen Zustand

Insofern finden wir insgesamt jüngere Generationen vor, die sich, so sozialisiert, im Wesentlichem kaum mehr kritisch verhalten können oder aber kaum die Anstrengung kritischer Auseinandersetzung auf sich nehmen wollen bzw. können. Sie kennen häufig überhaupt nur noch die Bedingungen und entsprechende Deutungsmuster einer, wie Kanzlerin Merkel es so treffend bezeichnet hat „marktkonformen Demokratie“.

Dennoch und deswegen gibt es Widerstand

Hier geht es zum Artikel auf den Nachdenkseiten. Lesenswert. Bleibt noch die Frage: Wie steht es um Schule und Beratung für Schule?

Dividende et impera

with one comment

Auf diesen Seiten habe ich ab und an Links mit allgemeinpolitischen HInweisen platziert. Der Grund ist leicht nachzuvollziehen: Schul- und Hochschulpolitik, wie auch Psychologie und Schulpsychologie gedeihen oder verdörren im Kontext großen Politik und nicht zuletzt im Kontext der Wirtschaftspolitik.

Auf den Nachdenkseiten ist eine kurze, kritische Zusammenfassung der Merkel’schen Politik erschienen. Festgestellt wird darin, zusammengefasst, ihr „intellektueller Bankrott“. Ich werde den Verdacht nicht los, dass er sich kaskadenmäßig auch auf die Schulpolitik ergießt. Verknappung der Mittel, auf Dauer gestellte Unterfinanzierung, Konkurrenzgläubigkeit schaden der Gesellschaft und dem, was Schule – könnte sie Ort der Bildung sein? – sein könnte. Wettbewerb, Konkurrenz zwischen Staaten ist Eroberung, Beherrschung, Krieg – vorerst Wirtschaftskrieg. Auch durch Schule, so wie sie organisiert ist, werden Besiegte geschaffen, Ausgegrenzte, die zurückgelassen geweren. Sie können nicht mit Fördermodulen und befristeten Maßnahmen zurückgewonnen werden. Denn die Botschaft ist: Unsere Zuwendung ist konditioniert – eine sehr weitreichende Lehre.

Eine aufklärerische Schule zum gleichen Thema bietet uns Volker Pispers: https://www.youtube.com/watch?v=OpFNlNK8j20

Written by schau

16. September 2014 at 19:36